stilmittel interview
direkte fragen und antworten als thesen: fiktion oder realitaet (8)

stanjonik: gut, sagen wir die begriffe arbeit und freizeit sind in einem wandel begriffen. wie sehen diese veraenderungen aus?
jackobson: das kommt wieder darauf an, wen sie wo betrachten. ich unterstelle ihnen der einfachheit halber mal, dass sie sich auf den teil der welt beziehen, der von sich behauptet, die erste und die neue welt zu sein. und da muss man wieder unterscheiden nach alter, ge-schlecht, sexualitaet, soziale herkunft, bildungsstand, beruf, soziale bindungen (single, double, familie, etc.). ich sage ihnen, wenn ich ih-nen das alles jetzt so ad hoc voranalysiere, dann wird das ganze sehr unscharf.
vielleicht ist diese unschaerfe aber auch adaequat - aber vorallem sit-zen wir dann morgen auch noch da, und ich sage ihnen ganz ehrlich, morgen hab ich einen face-to-face- termin mit rudolfe in luzern. neh-men wir also nur ein beispiel heraus. da haben wir also, sagen wir einmal einen 35-jaehrigen single, maennlich und hetero, einzelkind, vater architekt, mutter pharmazeutin und spaeter dann hausfrau, stu-dium der betriebswirtschaft, absolvent der harvard university, kul-turmanager - also in etwa so ein typ wie ich. da geht natuerlich bei vielen die post ab.

 

home   next   previous   24